Donnerstag, 23. Juni 2016

Kirchenchor St. Hildegard auf Chorfahrt in Burgund

An Fronleichnam war es wieder soweit. Nach dem Gottesdienst und der Prozession machte sich der Kirchenchor St. Hildegard um 12.30h zu seiner 4-tägigen Chorfahrt nach Burgund auf. Auch einige Chormitglieder von St. Josef und dem Collegium Vocale Blieskastel schlossen sich der Fahrt an. Den Reisesegen erteilte Pfarrer i.R. Lindemann, der ebenfalls an der Fahrt teilnahm. Gegen Abend erreichte der Bus sein Ziel, die Stadt Beaune, wo im Hotel Quartier bezogen wurde. Mit dem Abendessen klang der Abend aus.

Am zweiten Tag ging es dann morgens zur ehemaligen Zisterzienserabtei Fontenay. Die Abtei ist das einzige Weltkulturerbe in privatem Besitz .Während der Besichtigung wurde auch die wunderbare Akustik der Kirche mit zwei Gesängen von den Chormitgliedern getestet. Bei schönem Wetter konnten alle noch die wunderbaren Gärten genießen, bevor es zurück nach Beaune ging, wo den Chor eine Führung durch das Hospices de Beaune erwartete. Im Hospice wurden bis Anfang der 70er Jahre noch Kranke versorgt. Eine Besonderheit war, dass alle Kranken sonntags zwei Gläser Burgunderrotwein aus der Region erhielten als Medizin. Wie gut der Rotwein der Bourgogne ist, konnten die Chormitglieder bei der anschließenden Weinprobe in Orches versuchen. Mit ein paar weltlichen Liedern bedankte sich der Chor beim Winzer, der uns mit seinen Deutschkenntnissen überrascht hatte. Danach ging es wieder zurück zum Hotel, wo der Abend wieder mit dem Abendessen ausklang.

Am dritten Tag ging es nach Dijon, der Hauptstadt der Bourgogne, wo der Chor zunächst in der Kathedrale St. Bénigne eine Chorprobe für den abendlichen Gottesdienst abhielt. Nach der Probe konnten dann alle die wunderschöne Stadt Dijon erkunden und am frühen Nachmittag bei einer Stadtführung noch viel Interessantes über die Stadt erfahren. Der Höhepunkt der Reise war dann um 16.30h die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes in der gut besuchten Kathedrale. Dass Chöre den Gottesdienst in Frankreich begleiten, ist nicht selbstverständlich, da die französische Kirchenchorkultur nicht so ausgeprägt ist wie in Deutschland. Die Gemeinde war deshalb sehr angetan darüber, dass der Kirchenchor ihren Gottesdienst  mit Stücken aus der Dvorak Messe in D-Dur und dem Ave verum von Elgar festlich gestaltete. Christian von Blohn begleitete den Chor an der Chororgel und Heike Scholz dirigierte. Anschließend ging es wieder ins Hotel zum Abendessen.

Am letzten Reisetag startete die Reisegesellschaft dann schon sehr früh in Richtung Taizée, wo der Chor an der dortigen Messe teilnahm. Nach dem Gottesdienst gab es noch Gelegenheit, das Grab von Frère Roger zu besuchen. Im Anschluss trat der Chor die Heimreise an, angefüllt mit vielen schönen Eindrücken von der Côte d’Or.