Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden die zur Pfarrei Heilier Ingobertus in St. Ingbert gehören.

St. Ingbert

Herz Mariae, St. Franziskus, St. Hildegard-St. Barbara, St. Josef, St. Konrad, St. Pirmin und St. Michael


Sulzbach-Schnappach

gehört zur Gemeinde St. Hildegard-St. Barbara

Donnerstag, 05. September 2019

Ausflug der KDFB St. Franziskus nach Heppenheim

Wieder hatten sich Frauen aus sieben Gemeinden zum diesjährigen Ausflug des KDFB St. Franziskus angemeldet. Bei schönstem Wetter fuhren wir nach Heppenheim an der Bergstraße, wo uns die Diözesanvorsitzende des KDFB Mainz auf dem wunderschönen mittelalterlichen Marktplatz begrüßte.

Nach einer kurzen Einführung über die Stadtgeschichte erkundeten wir die Altstadt. Mit Frau Franke, auch Mitglied des KDFB Heppenheim, stiegen wir zuerst zum „Dom der Bergstraße“ auf, dessen Kuppeln und Türme die Stadt überragen.

Um das Jahr 700 wurde St. Peter als Teil einer Fluchtburg gegründet, unterstand im Mittelalter 500 Jahre der Fürstabtei des Klosters Lorsch.

Um 1700 wurde das Gebäude vermutlich durch den Einfall der Franzosen stark beschädigt. Ein Jahrhundert später begannen daher erneut umfangreiche Bauaktivitäten an der Kirche. Durch Kriegswirren und Brände wurden immer wieder Umbauten nötig bis 1900 dann die Pläne für die heutige dreischiffige Basilika mit Querschiff verwirklicht wurden.

Die Größe des Gotteshauses ist beeindruckend, durch die einfallende Sonne war es voll ausgeleuchtet, besonders die bunten Glasmalereien der Fenster und Rosetten kamen sehr gut zur Geltung. Auch die kostbaren Goldverzierungen am Haupt- und Marienaltar waren ein Blickfang.

Über steile Treppen, durch verwinkelte Gassen und schmale Durchgänge besuchten wir nun die Altstadt. Gepflegte Fachwerkhäuser, blumengeschmückte Fassaden und lauschige Innenhöfe überraschten uns immer wieder und boten schöne Fotomotive.

Am Ende des Rundgangs trafen wir uns alle wieder in St. Peter zu einer Meditation, die Herr Weberbauer vorbereitet hatte. Thema war das bekannte Marienlied: „Segne Du Maria“.

In Gebeten und Fürbitten konnten wir uns vertrauensvoll unter Schutz der Gottesmutter stellen.

Das hat schon die Verfasserin des Liedes getan! Sicher ist den meisten nicht bekannt, dass die Dichterin dieses Textes, Cordula Wöhler, Tochter eines lutherischen Theologen zum katholischen Glauben konvertierte und dabei den Bruch mit der Familie verkraften musste. Unter diesen tragischen Einflüssen verfasste sie 1870 das bekannte Gedicht, das sich schnell im gesamten deutschen Sprachraum verbreitete.

Nach dem Mittagessen in den „Fachwerk-Stuben“ blieb noch genügend Zeit sich nochmals in der Stadt umzusehen und in den Geschäften der Fußgängerzone zu stöbern ehe wir zur Weinprobe in der Bergsträsser Winzer e.G. erwartet wurden. Empfangen wurden wir mit einem kühlen Glas Primosecco, dann ging es einige Etagen tiefer in den Barrique-Weinkeller, wo in Holzfässern einige Tausend Liter Rotwein- teilweise in schön geschnitzten Eichenholzfässern - lagern! Aber was ist das im Vergleich zu der 7-stelligen Zahl der Vorräte die zum Bestand der Genossenschaft gehören!

Auf dem Heimweg ließen wir noch einmal den schönen Tag Revue passieren, wir danken allen, die sich im Vorfeld um die Gestaltung des Ausfluges bemüht hatten. Es war ein gelungener Tag, vielen Dank!

Christel Reichel

Anzeige

Anzeige