Samstag, 31. August 2019

Ein evangelisch-katholisches Sommermärchen

Grillfest im Steinbruch

Ende August fand das jährliche Grillfest der Presbyterien der protestantischen Christus- und Martin-Luther-Kirche und dem Verwaltungs- und Pfarreirat der katholischen Pfarrei Hl. Ingobertus statt. Ausrichter in diesem Jahr waren die katholischen Christen, die in den Steinbruch auf dem Hobels einluden und mit Rostwürsten, schmackhaften Salaten und selbst gemachten Desserts aufwarteten. Carsten Neuheisel, Vorsitzender des Pfarreirates, begrüßte am frühen Abend die Gäste und bedankte sich für das gute Verhältnis zwischen den katholischen und evangelischen Gemeinden der Stadt und die fast selbstverständlich gelebte Ökumene. Gleichzeitig erinnerte er daran, dass dies das letzte Grillfest in der aktuellen Besetzung der katholischen Räte sei: „Im November stehen die Gremienwahlen an, dabei scheiden einige bisherige Mitglieder aus, andere stellen sich neu zur Wahl.“ Der Männerkochclub der Pfarrei Hl. Ingobertus hatte Spaß beim Grillen und ging sogar auf Sonderwünsche ein, die beispielsweise so lauteten: „Ich hätte gerne eine weiße Wurst. Schön braun. Aber nicht so schwarz wie die rote dahinten!“ Die Frauen der Frauengemeinschaft St. Josef (kfd) übernahmen die Bewirtung und schenkten Crémant und selbstgebrautes St. Ingberter „Herz & Heimat“-Bier aus, von dem Oliver Muskalla (Genussloft Sudhaus) ein ganzes Fass spendierte. Bis in die späten Abendstunden hinein genossen Jung und Alt die laue Sommernacht in der wunderbaren Atmosphäre des alten Steinbruchs. Reporterkind Ramon schoss fleißig Fotos und holte Stimmen und Stimmungen zum Fest ein, die man so zusammenfassen könnte: „Ein evangelisch-katholisches Sommermärchen!“

 

© Fotos: Kamerakind Ramon