Warm ums Herz

Die Erzählung von den zwei Emmaus-Jüngern, die unterwegs dem auferstandenen Jesus begegnen, ist für mich eine der schönsten im Neuen Testament (Lukasevangelium Kapitel 24, Verse 13 bis 35). Wo genau ist aber eigentlich Emmaus? An keiner anderen Stelle im Neuen Testament wird dieses Dorf erwähnt. Historiker, Archäologen und Theologen beißen sich bis heute die Zähne daran aus, wo denn jetzt genau dieses Emmaus liegt. Drei Orte in der Nähe von Jerusalem beanspruchen, das wahre Emmaus zu sein. Und manche Historiker meinen, Emmaus an ganz anderen Orten entdeckt zu haben. „Das“ Emmaus gibt es anscheinend nicht. Der Name „Emmaus“ kommt wohl von „Hamam“, und das heißt „warm werden“ – „warme Quelle“. „Brannte uns nicht das Herz in der Brust?“ – Wurde es uns nicht warm ums Herz? Wenn du Gott begegnest – du kannst es nicht „machen“, nicht in Worte fassen, nicht beschreiben – und trotzdem bist du dir in diesem Moment ganz sicher: „Ich bin nicht allein – ER geht mit“. Ich durfte das selbst schon erleben: Dann brennt das Herz in der Brust – urplötzlich: „Ich bin so froh mit dir – du lebst, mit mir, in mir.“ „Das“ Emmaus gibt es wohl nicht – jeder hat vielleicht sein eigenes Emmaus: Emmaus ist der „Ort“, wo du erfahren hast: „Jesus, du lebst, du gehst verborgen an meiner Seite!“
Wo ist Ihr Emmaus? Ihre ganz persönliche Begegnung mit dem Auferstandenen? Wann hat er sich bei Ihnen gemeldet – ungeplant, überraschend? Wie begegnet er Ihnen – in der Stille, fremd, im Verborgenen…?
Gehen Sie ab und zu mal in Ihr „Emmaus“ – zu diesen Glücksmomenten in unserem Glaubensleben, dass wir das niemals mehr vergessen, was wir da erfahren durften – denn von diesen Momenten leben wir – es sind kleine Osterfeste, Begegnungsfeste mit dem Auferstandenen, die wir da feiern dürfen. Aber kommen Sie wieder zurück nach St. Ingbert – wir brauchen Sie hier – Sie und den, der mit Ihnen geht.

Gebet

Jesus,
wenn du mit uns gehst,
wenn du in unserer Mitte bist,
dann öffne auch uns die Augen,
damit wir dich erkennen.