Druckversion: [ www.heiliger-ingobertus.de/ ][ Glauben.Leben ][ Mittenzwischendrin ][ Türsteher ]


Türsteher

Glockengeläut. Vor dem Kirchportal warten die Leute schon auf den Einlass. Eine saubere Schlange haben sie gebildet, muss man schon sagen! Den Zwei-Meter-Abstand könnte man mit dem Zollstock abmessen! Das coronagemäße In-der-Schlange-Stehen haben ja alle beim Einkaufen schon ordentlich trainiert. Und wo doch mal einer der Vorderfrau zu nahekommt, ist sofort ein Messdiener zur Stelle und weist den Übeltäter in seine Schranken. Schlangenkontrolle gehört für jeden Messdiener jetzt zum Kirchendienst. Für diejenigen, die ihren Mundschutz vergessen haben, hat der nähfreudige Frauenkreis vorgesorgt: Es gibt auch heute wieder Mund-Nasen-Hauben in der aktuellen liturgischen Farbe. Gegen eine kleine Spende für das Brunnenprojekt in Uganda. Wer endlich in den Kirchenraum hinein will, muss noch am Küster vorbei. Fast hätte man ihn nicht erkannt mit der Rocker-Leder-Weste, der Sonnenbrille und den Klebe-Tattoos, die ihm der Pfarrer eine Viertelstunde vorher in der Sakristei auf den Unterarmen angebracht hat. Er soll ein bisschen wie ein echter Türsteher aussehen. Gleich sind nämlich die letzten Plätze besetzt, die belegt werden dürfen, ohne die Abstandsregeln zu verletzen. Alle, die dann noch anstehen, muss der Türsteher-Küster nach Hause schicken. Traurig, aber nicht zu ändern. Kurz vor Gottesdienstbeginn ist es mucksmäuschenstill im Kirchenraum. Mit wem sollte man sich auch unterhalten, wenn man da so einsam in der Bank sitzt? Immerhin hat sich das Durchschnittsalter der Feier-Gemeinde deutlich gesenkt. Die meisten Alten bleiben zu Hause. Man kann halt nicht gleichzeitig zur Risikogruppe gehören und zur Gemeinde. Der Gottesdienst beginnt. Der Beamer wirft das erste Lied an die Kirchenwand und die Gemeinde beginnt die Töne nach Herzenslust durch die Mund-Nasen-Hauben zu pressen. GL 791: „Nun freue dich, du Christenheit“…!

Unter Verwendung der Quelle www.zeitzeichen.net/node/8286

Segen

Es segne dich,
die Menschen, die du im Herzen trägst
und die Wege, die du gehst
der Gott, der dir begegnen will:
der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
Amen.

Top