Strafe?

Ich kann‘s kaum glauben: Es gibt echt Leute, die meinen, die Corona-Pandemie sei eine Strafe Gottes. Und noch ungeheuerlicher finde ich, dass die, die so was behaupten, auch gleich wissen, wofür Gott die Menschheit hier angeblich prügelt.
Hey Leute, glaubt ihr das wirklich? Was wäre das denn für ein Gott? Zumindest keiner, mit dem ich gern was zu tun hätte! Und auf den Gott, von dem Jesus erzählt hat, können sich diese Strafprediger auch nicht berufen.
Und was ist das für ein Glaube, der von Gott so denkt, wie von einem mittelmäßigen Menschen? Wer brav ist, wird belohnt, wer mir dumm kommt, dem komm ich noch dümmer – das kann ja jeder. Und ist mir ein bisschen zu primitiv. Nicht nur ein bisschen. Da stell ich mir Gott schon anders vor. Größer. Großzügiger. Herausfordernder. Radikaler. Und vor allem: nicht softie, aber extrem liebend.
Ich glaube, Gott braucht nicht noch „fromme“ Typen, die ihm in die Suppe spucken – sondern Leute, die mit ihm dafür sorgen, dass seine und unsere Welt nicht den Bach runtergeht.

Segen

Der Herr sei vor dir, um dir den rechten Weg zu zeigen.
Der Herr sei neben dir, um dich in die Arme zu schließen
und dich zu schützen.
Der Herr sei hinter dir, um dich zu bewahren
vor der Heimtücke böser Menschen.
Der Herr sei unter dir, um dich aufzufangen,
wenn du fällst.
Der Herr sei in dir, um dich zu trösten,
wenn du traurig bist.
Der Herr sei um dich herum, um dich zu verteidigen,
wenn andere über dich herfallen.
Der Herr sei über dir, um dich zu segnen.