Regen

Regen bringt Segen, sagt man. Wenn das stimmt, dann gab‘s gestern viel Segen – haben Sie’s gemerkt? Gott segnet reichlich und gern – und jeder Mensch, der Segen erfahren hat, darf genauso reichlich und gern „weitersegnen“. Nicht nur, wenn’s regnet.

SEGENSGEBET auf Saarpälzisch

Liewa Gott, du bischd immer med uns uffm Wää unn laschd uns in unsrem Lääwe nit allään laafe. Nemm uns uff demm Wää zu de Menschen med! Ich glaawe feschd, dass Du wirklich e gudda Babbe bischd unn fa uns all nur Guddes willschd. Do geheerd Hoffnung dezu fa alle Daah, wo mer lääwe bis om Enn alles gudd werd. Do geheert aa alles dezu, was du jedem von uns in die Schees geleeht haschd unn wo ma monchmol gar nit demedd rechend, dass ma's honn odda konn. Mach uns seerschd emol die Aue uff, dass se erum gugge, immer weida unn weida bis ma alles Scheene siehn, wo ma nur devor „donggescheen“ soohn kinne. Nadierlich werre ma aa all das se siehn krien, was nit so gudd laafd unn was uns richtig viel Huddel macht. Do brauche ma donn Hänn, die wo nit im Hossesack stegge bleiwe. Unn mir brauche Hirnschmalz, dass ma muudich genungg sinn unn die Welt unn die Kirch do, wo mer lääwe, e bissje besser mache. Mit ännem Wort – Gebb uns das, was ma „Segen“ nennt: schbiere kinne, dass Du do bischd unn‘s gudd med uns männschd. Unn die Leit, wo med uns lääwe, solle genau das aa merke: durch uns!

Visionsprozess SEGENSORTE im Bistum Speyer
bistum-speyer.de/segensorte