Pippi

Vor 75 Jahren erschien das erste Pippi-Langstrumpf-Buch. Als es erschien, entfachte es einen Sturm der Empörung. Zu wild. Zu radikal. Zu frei. Pippi sei „etwas Unbehagliches, das auf der Seele kratzt.“ Warum ich das hier schreibe? Weil ich glaube, dass Gott ein bisschen so ist wie Pippi Langstrumpf: Wild. Frei. Voller Fantasie. Und einer, der auf der Seele kratzt. In der Regel soll Gott ja nett sein. Einer, der dir liebevoll auf die Schulter klopft und alles, was kaputt ist, sanft wieder ganz macht. Es gab mal eine Zeit, da durfte Gott noch zornig sein und unbequem und ungestüm. Ich wünsch mir diese Zeit nicht zurück, aber nur glatt und galant ist ja auch keine Lösung. Mein Gott ist jemand, der mir nicht selten gewaltig auf die Nerven geht und wütend auf mich ist und der auf meiner Seele kratzt. Ist zwar nicht immer angenehm, fühlt sich aber irgendwie echt an.

Segen

Es segne dich,
die Menschen, die du im Herzen trägst
und die Wege, die du gehst
Gott, der sich nicht verbiegen lässt:
der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
Amen.