Druckversion: [ www.heiliger-ingobertus.de/ ][ Glauben.Leben ][ Mittenzwischendrin ][ Die Ungewissheit ]


Die Ungewissheit

Keine Ahnung, wie ich auf die Idee komme, ausgerechnet von der Ungewissheit wissen zu wollen, ob es im nächsten Jahr wieder so wird, wie es vorher war. „Das fragst du mich?“, entgegnet sie entgeistert. „Wollt ihr das überhaupt?“ „Hm…“ Das weiß ich auch nicht so genau. „Vielleicht vermissen wir uns so sehr, dass wir das Miteinander 2021 mehr zu schätzen wissen.“ „Ja, vielleicht“, brummelt sie schulterzuckend. „Vielleicht auch nicht.“ „Möglicherweise wissen wir jetzt besser, was uns wichtig ist. Weniger Konsum, weniger Kreuzfahrtschiffe! Eine Wertebesinnung! Sein statt Haben!“ Ich rede mich in Rage. Die Ungewissheit hält die Luft an und starrt mich mit großen Augen an. „Tja, möglich ist alles“, bemerkt sie und klingt nicht gerade enthusiastisch. „Könnte doch sein, dass wir mit klarerem Blick auf die Welt schauen.“ „Unter Umständen.“ „Kann es so werden, wie es vorher nicht war?“, versuche ich einen neuen Anlauf. Sie nickt anerkennend: „Guter Satz!“ Ich finde, ein bisschen friedlicher und gerechter, das könnte doch gehen. „Warum nicht?“, sagt sie gleichmütig und deutet auf drei große Geschenkkartons. „Was ist das?“ „Das sind Geschenke, siehst du das nicht?“ „Von wem, was ist drin?“, frage ich verwirrt. „Glaube, Liebe und Hoffnung“, verkündet die Ungewissheit und klingt ausnahmsweise ziemlich entschieden. Sie blickt gen Himmel, und diesmal meine ich, ein sanftes Lächeln über ihr Gesicht huschen zu sehen. „Mach sie auf“, sagt sie, „sie sind voll bis oben hin, und sie reichen für ein ganzes Jahr.“

Den ganzen Text gibt’s hier (auch zum Hören).

Segen

Es segne dich,
die Menschen, die du im Herzen trägst
und die Wege, die du gehst
Gott, der dich nicht alleine lässt:
der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
Amen.

Top